lauwarmer linsensalat mit gebackenem kürbis

Die aktuelle Effilee gefällt mir wieder einmal besonders gut. Das fängt schon an mit den Zimtsternen auf dem Cover, die – sofern man daran reibt – richtig zimtig duften. (Da wär ich aber ohne den Hinweis bei nutriculinary vermutlich nicht drauf gekommen.) Die Fotostrecke, in der sonst immer relativ beliebig irgendwelche Models abgelichtet wurden, ist diesmal wesentlich interessanter, auch wenn mich die dazugehörigen Getränkerezepte ein bißchen fassungslos machten. Zum Beispiel die Lindor Chocolate Milk: Da gehören wohl Milch, Pralinen, Marzipan, Schokoladenlebkuchen und Orangensaft rein. Und Schokoladensauce. Ich schätze Schlagsahne, Schnaps, Kokosraspel und Stollen wurden nur aus Versehen vergessen zu erwähnen? Richtig gut wiederum finde ich den Teller von Ali Güngörmüs. Also nicht daß mich die sonst in dieser Rubrik (i.e. Sterneköche erklären eines ihrer Gerichte) vorgestellten Kunstwerke nicht auch interessieren, aber normalerweise ist das für mich echt nichts zum nachkochen. Dagegen der Lammrücken mit Kichererbsenragout und Auberginenroulade – das klingt durchaus machbar und wird demnächst probiert (allerdings vermutlich ohne Lamm).

Und nun reicht’s aber auch mit der Blattkritik, am besten selber lesen. Ich wollte ja eigentlich nur berichten was es heut zu Abend gab. Inspiriert wurde ich durch den Schnellen Teller #3 – Warmer Linsensalat mit gebratener Blutwurst von Herrn Paulsen. Da ich weder mit Blutwurst noch mit eingelegtem Kürbis viel anfangen kann, hab ich’s ein bißchen umgebaut, unter Zuhilfenahme von [1] und [2]. Die Rolle der Blutwurst übernimmt gebackener Kürbis, in den Salat kommen zusätzlich Apfelstückchen und Frühlingszwiebeln, und obendrauf noch geröstete Kürbiskerne plus Kürbiskernöl. Das würde ich auf jeden Fall empfehlen mal auszuprobieren. Es schmeckt übrigens am besten wenn man alles total unfotogen durcheinandermanscht, die Mischung der Texturen und Geschmäcker (wie man immer so schön sagt) ist der Hit.

Zutaten:

  • 1 mittlerer Hokkaido-Kürbis
  • 200 g Pardina-Linsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 kleiner Apfel
  • 3 Stangen Staudensellerie mit Grün
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • Salz, Pfeffer

Dressing:

  • 1.5 EL Honig
  • 1.5 EL scharfer Senf
  • 3 EL Weißweinessig
  • 6 EL Olivenöl

Zum Servieren:

  • eine Handvoll Kürbiskerne
  • Kürbiskernöl
  • 100 g Schmand

Backofen auf 200°C vorheizen. Hokkaido waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes und leicht eingeöltes Backblech geben, etwas salzen und pfeffern. Im Ofen backen bis die Kürbisstückchen weich und leicht angebräunt sind (etwa 30-40 Minuten).

Währenddessen Linsen mit dem Lorbeerblatt in Salzwasser etwa 25 Minuten kochen.

Dressing aus Honig, Senf, Essig und Olivenöl rühren und in eine große Schüssel geben.*

Apfel entkernen und ungeschält in sehr kleine Stücken schneiden. Staudensellerie (ohne Grün) und Frühlingszwiebeln ebenfalls sehr klein schneiden, alles in das Dressing geben und verrühren.

Kürbiskerne rösten, Selleriegrün hacken. Schmand mit etwas Salz abschmecken.

Linsen abgießen und noch heiß mit dem Dressing vermengen. Mit dem gebackenen Kürbis anrichten. Kürbiskerne und Selleriegrün darüberstreuen und ein paar Spritzer Kürbiskernöl daraufgeben. Mit dem Schmand und frischem Pfeffer servieren.

* Die Mengen für’s Dressing sind geschätzt da ich erst ein bißchen wenig gemacht hatte und nochmal nachmischen mußte. Müßte aber in etwa passen.

Update: Auch mit Apfel und Möhren (Staudensellerie weglassen) schmeckt der Salat ausgezeichnet, fast noch einen Tick besser.

One thought on “lauwarmer linsensalat mit gebackenem kürbis”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *